ELV-Zeiterfassung Suche: 

 

FAQs zur Software

  • Komfortable und ausgereifte Auswertsoftware (keine einfache Excel-Auswertung) inklusive vielfältigen Auswertemöglichkeiten, wie übersichtliche Saldenlisten, Urlaubsplaner, Fehlzeitenkalender, etc.(siehe auch folgende "Auswertungsübersicht" als PDF-Datei (3,2 MB)).
  • Stabile, passwortgeschützte Datenbank (ACCESS ähnlich).
  • Keine aufwendigen Java-Installationen erforderlich, da ausschließlich in Windows integrierte Komponenten verwendet werden.
  • Keine Registry-Einträge, keine DLL-Treiber im Windows-Verzeichnis. Start der Programme lediglich durch Aufruf der EXE-Datei.
  • Alle Daten und Programmteile befinden sich in einem Verzeichnis.
  • Integrierte Datensicherung mit automatischer Aufbewahrung der ZIP-Dateien.
  • Siehe auch ("Vergleichsliste Komplettsystem/SmallBusiness")

Aufgrund der ausgereiften, sehr gut strukturierten und übersichtlichen Software sind Schulungen in der Regel nicht erforderlich. Zusätzlich wird das System mit einer übersichtlichen 20-seitigen Kurzanleitung geliefert, sowie dem Gesamthandbuch als PDF-Datei. Ebenso steht zu jedem Menüpunkt eine Onlinehilfe zur Verfügung. Außerdem bietet ELV eine sehr gut erreichbare und qualifizierte telefonische Hotlineunterstützung. Schulungen wurden daher vor einigen Jahren aufgrund zu geringer Nachfrage eingestellt.

Sollten Sie dennoch den Wunsch für eine Schulung oder Beratung vor Ort zu haben, so wäre eventuell auch ein Fachhändler in Ihrer Nähe zu kontaktieren.
Eine aktuelle Liste unserer Vertriebspartner finden Sie hier.

 

In Verbindung mit dem Abteilungs- und Umbuchungsmodul ist eine Auftragszeiterfassung bedingt möglich.
Eine Abteilung ist damit ein Projekt, durch das Umbuchungen am Terminal auf andere Abteilungen ist somit eine Projektzeiterfassung möglich.
Es können bis zu 3 Stellen je Zeitbuchung per 10er-Tastatur am Terminal erfasst werden.
Weitere Informationen finden sie hier.

 

In Verbindung mit dem Gleizeitmodul (sowie in Small Business) ist eine Zeitkontenverwaltung möglich. Hier lassen sich bereits vorhandene Zeitkonten (Überstundenwerte) aus vorherigen Aufzeichnungen hinterlegen, so dass in ELV-TimeMaster bei jedem Mitarbeiter mit dem gewünschten Zeitkontenwert weiter gerechnet werden kann.

 

Sofern in einem Komplettsystem das Gleizeitmodul (bei Small Business bereits enthalten) vorhanden ist, kann hier die Zeitkontenverwaltung für Saldoüberträge in den Folgemonat erfolgen.

 

Für die Anzahl der Zeitbuchungen/Arbeitsunterbrechungen gibt es keine Begrenzung. In den Zeitmodellen können pro Tag bis zu 3 Pausen (Fest/Variabel/Zeitabhängig) hinterlegt werden.

 

Das Erfassen von Zeitbuchungen direkt am PC ist in Verbindung mit dem PC-Terminal möglich. Das virtuelle Terminal verhält sich wie ein Hardware-Terminal. Der Mitarbeiter identifiziert sich über ein nur Ihm bekanntes Passwort. Die Verbindung der Client-Software (an einem PC) zu dem Serverprogramm erfolgt über eine feste IP-Adresse.

 

Alle Daten können auf einem Netzwerklaufwerk installiert werden. Die Auswertesoftware kann dann von jedem beliebigen Arbeitsplatz im Netzwerk passwortgeschützt gestartet werden, der einen Zugriff auf das gemeinsame Verzeichnis besitzt. In der Grundversion kann jedoch immer nur ein Mitarbeiter im Programm arbeiten.
In Verbindung mit dem Netzwerkmodul (Komplettsystem) ist die Auswertesoftware netzwerkfähig und es können Berechtigungen für die User vergeben werden.

Die Erfassungssoftware (Treiber für die Hardware) ist grundsätzlich netzwerkfähig. Die Erfassung kann somit unabhängig von der Auswertesoftware auch auf einem anderen PC (z. B. Server) laufen. Außerdem kann die Erfassungssoftware auch auf einem oder mehreren PCs gleichzeitig gestartet werden, wenn z. B. mehrere Terminals an unterschiedlichen PC betrieben werden sollen.

 

Das TimeMaster-System wird ständig weiterentwickelt, somit stehen auch regelmäßig Neuerungen und Verbesserungen zur Verfügung. Im Rahmen eines Wartungsvertrages werden die Updates automatisch verschickt. Der Wartungsvertrag wird für ein Jahr abgeschlossen und verlängert sich automatisch, wenn er nicht 2 Monate vor Ablauf eines Jahres gekündigt wird.
Kunden ohne Wartungsvertrag können aktuelle Versionen käuflich erwerben.

 

Eine maximale Tagessumme, die nach der neuen Arbeitszeitregelung in Österreich (ab dem 01.01.2008) notwendig werden kann, ist in einem Komplettsystem (nicht Small Business) mit zusätzlichem Komfortmodul realisierbar. Hiermit kann bei Überschreitung der hinterlegten maximalen Tagesumme (z. B. 12 Stunden) die Bewertung auf diesen Wert gekappt werden. Die Buchungen bleiben aber in der Zeitsaldenlisten unverändert ersichtlich.

 


Die Kurzarbeit kann in ELV-TimeMaster über anwenderdefinierte Abwesenheiten berücksichtigt werden. Während die Sollzeiten unverändert bleiben, erfolgt die Erfassung der Kurzarbeit über einen gesonderten Abwesenheitgrund. Hierzu kann auch eine automatische Berücksichtigung der Differenzzeit zwischen Anwesenheitszeit und Sollzeit erfolgen, so dass eine Erfassung der Kurzarbeit über größere Zeiträume möglich ist. Eine Auswertung manuell eingetragener Abwesenheiten erfolgt über die Abwesenheitsliste.